FABtotum-3D-Drucker

Aus Dingfabrik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerätekarte
Name FABtotum 3d-Drucker
Eigentum Dingfabrik
Ansprechpartner Marian, Dirk
Sicherheitshinweise
Device-level-yellow.png
Warnstufe gelb
Organisatorisches
QR-Code für 1369
Standort 3D-Eck, Area
Positionsangabe
FABtotum 3d-Drucker ist hier zu finden.
Dingfabrik Lageplan
Gerätestatus Bitte Status angeben

{{Achtung|Achtung: Der Drucker ist noch nicht voll funktionsfähig und muss noch präzise eingestellt werden um gute Druckergebnisse zu erzielen.

Der FABtotum wurde der Dingfabrik aus einem Nachlass von "Nils" vermacht.

Inhaltsverzeichnis

Eckdaten

  • Modell:
    • FABtotum PRISM mit Hybrid-Head
    • 3D-Druck, 3D-Scan, 4-Achs Fräsen (Spielzeug)
  • Material:
    • 1,75 mm ABS, Nylon oder PLA (bevorzugt)
  • Bauraum:
    • W214 × D234 × H241 mm
  • Stützstrukturen werden aus Modellmaterial eigenständig aufgebaut und müssen nach dem Druck manuell entfernt werden
  • Software zum Druck:
    • Der 3D-Drucker verfügt über ein eigenes Webinterface. Die Dateien (G-Code) werden mit Cura (kostenfrei herunterladbar, und auf unserem 3D-Druck-PC installiert)
    • Dateiformat für Modelle:
      • STL
      • Fertige Modelle kann man z.B. auf Thingiverse herunterladen
      • Zu erstellen eigener Modelle empfehlen sich: ... siehe unter Tools

Workflow

  • 3D Modell erstellen und als STL-Datei exportieren
  • Mit Cura aus der STL-Datei G-Code erzeugen
  • Filament laden und Druckbett vorbereiten (Blue-Tape, Kapton-Tape oder Glue-Stick)
  • G-Code über das Webinterface laden und drucken

Tools

Erstellung des 3D Modells

Die Palette an möglichen Programmen ist riesig. Neben vielen proprietären Programmen gibt es auch einige Open Source Programme:

Download von vorgefertigten STL-Dateien

Es gibt einige Dienste im Netz auf denen man sich von anderen Nutzern erstellte Modelle herunterladen kann:

Slicer

Theoretisch kann man G-Code Dateien manuell erstellen, da es sich um reine Textdateien in einer relativ leicht zu verstehenden Syntax handelt. Da aber die erzeugten G-Code Dateien jedoch sehr komplex sind ist dies eher nicht zu empfehlen. :)

Wir empfehlen die Verwendung von Cura. Hier gibt es auch ein Plugin für den Drucker der alle nötigen Einstellungen bereitstellt.

Eine Anleitung ist Hier zu finden.

Steuerungsprogramme

Steuerungsprogramme dienen dazu um den G-Code auf den Drucker zu laden, sowie die Einrichtung und den Betrieb des Druckers zu überwachen.

Der FABtotum hat einen Raspberry Pi eingebaut auf dem das FABui Colibri läuft. Über das Webinterface können so Druckaufträge, 3D-Scans und Fräsvorgänge gesteuert werden.

FABui Colibri

FABui Colibri ist ein Betriebssystem welches auf einem Raspberry Pi läuft und speziell für diesen 3d-Drucker entwickelt wurde.

Einstellungen

Da wir den Drucker erst recht kurz besitzen, haben wir noch kaum Erfahrungen welche Einstellungen brauchbare Ergebnisse ermöglichen.

Druckereinstellugen

Via Konfiguration > Druckereinstellugen.

Verbindung
  • Steuerung über Webinterface
  • oder aufruf der Url: http://fabtotum/
  • Verbindung nur aus dem Dingfabrik-Members-Netz (Kabel oder WiFi) möglich
Drucker
  • Geschwindigkeit: 250 mm/s
  • Z-Achse Geschwindigkeit: 15 mm/s
  • Default Extruder Temperatur: Siehe Material
  • Default Druckbett Temperatur: Siehe Material
  • Anzahl Extruder: 1, 0.35mm Nozzle
  • Spindel-Speed: max. ???rpm
Druckerform
  • Printer Type: Core-XY
  • X-Min: 0
  • X-Max: 214
  • Y-Min: 0
  • Y-Max: 234
  • Breite Druckbereich: 214 mm
  • Tiefe Druckbereich: 234 mm
  • Höhe Druckbereich: 241 mm

Materialien

Bitte bei Materialwechsel zunächst rückfragen!

Der Materialpreis ist unterschiedlich. PLA liegt üblicherweise etwa ?? EUR/kg.

Der FABtotum kann hauptsächlich PLA, Nylon und ABS verdrucken. In der Dingfabrik sind verschiedene Materialien vorrätig. Hauptsächlich PLA und ABS in verschiedenen Farben, aber auch andere Materialen sind verfügbar.

Grundlagen Infos zu den beiden Hauptmaterialien

Lieferanten

  • ...

Kosten

Wir bitten bei diesem Drucker um Spenden, die sich unter anderem am Materialverbrauch und dem Stromverbrauch orientieren. Zudem ist der Drucker wartungsintensiv, so dass auch die Kosten für Ersatz- und Verschleißteile berücksichtigt werden sollten.

G-Code

Installation

Linux

  • Der Benutzer unter dem RepetierHost ausgeführt wird, muss Mitglied der Gruppe dialout sein.

Alternativen

Bei eiligen Projekten gibt es alternative Möglichkeiten, zu einem gedruckten Modell zu kommen. Nachfolgend eine unvollständige Liste einiger kommerzieller Anbieter: