Ledernähmaschine Altenburg

Aus Dingfabrik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerätekarte
Name Ledernähmaschine Altenburg
Altenburg Uebersicht 01.jpg
Eigentum Rosi (Dauerleihgabe)
Ansprechpartner Rosi, habo, Anika, , Kathrin, Lars
Sicherheitshinweise
Device-level-red.png
Warnstufe rot
Organisatorisches
QR-Code für 513
Standort mobil
Gerätestatus Bitte Status angeben


Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

  • Industrieledernähmaschine vom VEB "Roter Stern" Burg
  • kann Leder bis zu einer Stärke von 5 mm nähen
  • wird mit Drehstrom betrieben, Steckdose dafür befindet sich unter der Küchentribüne rechts
  • Der Motor läuft permanent mit voller Drehzahl, mit dem Fußpedal wird eingekuppelt.
  • Dadurch kann die Maschine aus dem Stand extrem schnell auf volle Geschwindigkeit beschleunigen und auch wieder abbremsen.


Sicherheitshinweis

  • nur nach Einweisung benutzen
  • vor der Benutzung Rollen feststellen - sonst scheitert mindestens das gefühlvolle Einkuppeln.
  • Da die Maschine auch circa fingerkuppendickes weiches Leder nähen soll, ist ein Fingerschutz kaum möglich - und auch gar nicht erst vorhanden! Siehe auch „Allgemeines“ zum Beschleunigungsvermögen! Also: Reichlich Sicherheitsabstand wahren!
  • Achtung!: Diese Maschine näht auch durch Finger/Knochen! Sollte dies einmal geschehen, den Finger nach Möglichkeit nicht wegziehen, sondern das Handrad drehen bis die Nadel wieder draußen ist, bzw. jemanden bitten das Handrad für einen zu drehen – So hat man nämlich nur ein Loch im Finger und keinen Schlitz (kein Scherz). Daher diese Maschine bitte nur benutzen, wenn ihr nicht allein in der dingfabrik seid.
  • Der Motor läuft lange nach, solange besteht Gefahr - selbst bei gezogenem Stecker!


Zubehör

... befindet sich in der obersten Schublade des Nähschrankes, steht Ledernähzeug auf dem Karton

  • Nadeln: Rundkolbennadeln, 134er System, im Moment sind Nadeln der Stärken 90, 110 und 120 vorhanden
  • Garn: 30er ist gut


Vorbereitung

Unterfaden Aufspulen

1) Unterfaden aufspulen, Fadenführung
2) Unterfaden aufspulen, Zunge
3) Unterfaden aufspulen, starten
  1. Fadenführung siehe Bild 1, Spule auf Stift aufsetzen, dabei Drehrichtung beachten.
    Außerdem darauf achten, dass die kleine Zunge (Bild 2) zwischen den „Backen“ der Unterfadenspule liegt, sonst rastet im folgenden Schritt der Mechanismus nicht ein.
  2. Nun wie in Bild 3 angezeigt die Mechanik von euch weg drücken, so dass das Aufspulrad am Keilriemen anliegt.
  3. Fußpedal betätigen. Achtung!: Dabei bewegt sich auch die Nadel!, - Oberfaden wegen Verhädderungsgefahr herausnehmen und während des Aufspulens darauf achten, dass niemand seine Finger in der Nähe der Nadel hat! - Besser noch Nadel während des Aufspulens herausnehmen.

Nadel einsetzten

Man kann zwei Nadeln gleichzeitig einsetzen, also auch Doppelnähte nähen.

Die Nadeln haben eine Richtung, es gibt zwei Seiten:

  • Die eine Seite hat eine lange Rinnne, die zweite eine kürzere Kerbe, die sogenannte Hohlkerbe.
  • Die Seite mit der Hohlkerbe zeigt immer nach AUßEN ZUM GREIFER (also bei der linken Nadel nach links, und bei der rechten Nadel nach rechts).
  • Die Nadeln, die wir im Moment haben, müssen erstaunlich weit unten festgeschraubt werden. So weit unten, dass man sie durch das Loch von vorn gar nicht mehr sieht. Ggf. müssen noch mal welche mit einem längeren Kolben besorgt werden. Funktioniert aber.


Oberfaden einfädeln

... kommt noch

Unterfaden hochholen

... kommt noch



Troubleshooting: Greifer greift Oberfaden nicht bzw. Unterfaden lässt sich nicht hochholen

  • wenn der Greifer den Oderfaden der Nadel nicht ordentlich greift (Oberfaden verhäddert sich bspw. in der Kapsel der Unterfadenspule) oder gar nicht greift und dadruch der Unterfaden nicht hochgeholt wird: Nadel tiefer festschrauben.

Nähen

  • Handrad bitte nur zu euch hindrehen, NICHT von euch weg.
  • sobald aufgehört wird zu nähen, Fuß vom Pedal!
  • Achtung!: Motor läuft langsam aus. Das heißt, dass sich auch nach dem Ausschalten noch eine Zeit die Nadel bewegt, wenn man das Fußpedal betätigt!
  • Nadel oben anhalten, Nähgut ist sonst schwer zu entfernen
  • gern den Kniehebel statt des Hebels auf der Rückseite des Nähfußes benutzen, um den Nähfuß zu heben, dann hat man beide Hände frei
  • Nähgut weder schieben noch ziehen, sondern ausschließlich vom Transporteur transportieren lassen und nur mit gebührendem Abstand zur der Nadel die Richtung nach lings/rechts korrigieren


Stichlänge einstellen

... kommt noch

Oberfadenspannung einstellen

... kommt noch

Rückwärts nähen

... kommt noch

Wartung und Pflege

  • Ölen: Maschine regelmäßig über rot markierte Löcher mit Nähmaschinenöl ölen. Teilweise muss dafür die Maschine nach hinten gekippt werden. Dafür bitte VORHER die Kette am Kniehebel lösen.
  • gern auch mal aussaugen