Schiebetüren

Aus Dingfabrik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projektkarte
Projektname Schiebetüren
Kurzbeschreibung Lärm- und Staubschutz in der Dingfabrik
Startdatum
Enddatum
PageID 256
Status aktiv
Schiebetür-Metallwerkstatt.jpg
Ansprechpartner Robert, Pablo
Standort Holzwerkstatt, Metallwerkstatt

Erstmal Metallwerkstatttür, um Konstruktion zu erproben/verbessern

Holzwerkstatttür eventuell mit Autoöffnung, Thorin hat sich was überlegt. Mehr dazu während/nach dem Bau der Metallwerksattür.


Inhaltsverzeichnis

Bereiche

Metallwerkstatt

Holzwerkstatt

Projektraum


Aufmaße

Metallwerkstatt

  • lichte Höhe 2,990m, lichte Weite 2,001m (innerhalb Türrahmen)

Holzwerkstatt

  • lichte Höhe 2,980m, lichte Weite 1,995m (innerhalb Türrahmen)

Durchgang zwischen den Werkstätten

  • lichte Höhe 3,015m, lichte Weite 1,890m (ohne Türrahmen)
  • Abstand zum Rand der 3'er Steckdosen, flurseitig 0,95m, außenwandseitig 1,40m

Projektraum 1

  • lichte Höhe 3,005m, lichte Weite 1,795m (ohne Türrahmen)

Projektraum 2

  • lichte Höhe 3,000m, lichte Weite 1,7850m (ohne Türrahmen)

Stärke der Türrahmenprofile 24mm

Konstruktion

Rollen: http://www.conductix.de/de/produkte/leitungswagen/leitungswagen-c-schiene

oder

http://www.helm.gr/?gclid=CJSO3t2T47sCFRPItAodEkwALg


Rahmen: Metallprofile von Würth


Hartfaserplattenbeplankung Rohrgriffe (?von Ikea)

Alternativer Text

Offene Fragen

- @Uwe: Onlineaccount von Würth (20140105: in Arbeit)

- @Thorin: Details Öffnungsmechnanismus

- Welche Rollen

- Bekommt man Schiebetüren eigentlich problemlos dicht (damit Lärm und v.a. Staub nicht nach aussen dringt), und wenn ja, wie sieht das konkret aus?

Todo

Teileliste erstellen

  1. http://www.amazon.de/Schiebetürschloss-Einsteckschloss-Schiebetüren-Innenbereich-Profilzylinder/dp/B00EQB90R8

Aufmaß

Türöffnung Holzwerkstatt: 200 cm breit, 298 cm hoch

Material bestellen und einkaufen

Zeichnung erstellen

Türen von der Holzwerkstatt aus gesehen.
Türen geschlossen, vom "Flur" aus
Detail Heizungsrohre. Wir müssen die imho nicht umverlegen.
Detail Rollen in C-Schiene

Mein Vorschlag nach aktuellem Stand: Die Türblätter hängen oben an je zwei Rollen, die in einem durchgehenden C-Profil laufen: http://www.ebay.de/itm/170942815501?ssPageName=STRK:MEWAX:IT&_trksid=p3984.m1423.l2649

Das C-Profil ist an einem 6x6 cm Vierkant Fichte befestigt. Der Vierkant ist an der Wand angedübelt und so lang wie das C-Profil(gesamte Raumbreite). Das lange C-Profil kann man aus zweien zusammen setzen, denn genau in der Mitte laufen die Rollen eh nicht. Dort, wo das Heizungsrphr im Weg ist, wird der Vierkant einfach ausgespart. So müssen wir nicht die Heizungsrohre umverlegen.

Seitlich und unten an den Türblättern sollen zwecks Abdichtung Bürsten montiert werden.

Thorin arbeitet einen Antrieb der Türen aus. Unabhängig davon können imho schon die Türblätter samt oberer C-Schiene montiert werden.

Bauen

Montieren

































Bemerkungen

Robert:

  • Körperschallentkopplung der Laufschiene ist ohne großen Mehraufwand möglich:
    • Trockenbau-Entkopplungsband oben auf C-Schiene zum Kantholz kleben
    • Schrauben für die C-Schiene durch das gesamte Kantholz führen, (Senk-)Kopf in die C-Leiste; Loch im Kantholz mit etwas Übergröße bohren so dass Schrauben das Kantholz nicht berühren
    • Über dem Kantholz Gummischeiben und obenauf Karosseriescheiben unter die Muttern legen
  • Alternative zur seitlich eingelassenen (C-)Führungsschiene (bekannte Konstruktion von einer existierenden Tür): Führungsnut oder eingelassene (kleine - da kaum belastete) Führungsschiene unter der Tür mit Führungsnase (oder Rolle) auf dem Boden. Türdicke könnte dies hinter einer Borstenreihe bzw. zwischen zwei Reihen evtl. zulassen.
  • Im Eingang zur Holzwerktstatt kann die C-Rollschiene zwischen den Säulen ähnlich den Kabelrinnen an Gewindestangen und Konsolen vom Stahlträger abgehängt werden (Idee von Felix) -> Belastung der Trockenbauwand minimiert (-> Körperschallentkopplung!).
  • Der vertikale Staub-/Lärmschutz kann einfach auf die Außenseite der Holzeinrahmung der Türöffnung aufstoßen (statt aufgleiten), wenn die Einrahmung ein Stück weit in Richtung Schiebetür vorragt.
  • Alternativer Aufbau eines Türblattes - formstabil, nicht brennbar, stark lärmdämmend, ca. 57,5kg/75€ (Fassbender Tenten Flyer gültig bis 2013-08-31):
    • Innere Rahmenkonstruktion aus 50mm Trockenbaumetallprofilen (Einige frickelige Säge-/Trennarbeiten für Durchbrüche -> übernähme Robert) (Variante mit Vorbereitung für Fenster: ca. 14,0kg/45€)
      • 4x3m vertikale CW-Profile, offene Seiten nach außen, ohne Unterbrechungen (ca. 0,69kg/1,79€ pro m -> 8,28kg/21,48€)
      • [Vorläufig verworfen: Variante ohne Fenster: 5x1m horizontale UW-Profile (75cm-Höhenraster um vorne/hinten um 1/2 Platte versetzt zu beplanken), offene Seiten nach außen; Ohne Unterbrechung mit rechteckigen Durchbrüchen zum durchstecken (ähnlich Türsturzprofil) der Vertikalprofile (ca. 0,69kg/1,49€ pro m -> 3,45kg/7,45€)]
      • Variante mit Vorbereitung für Fenster: 6x1m & 2x38cm horizontale UW-Profile (75cm-Höhenraster incl. zwei kurze neben Fenster in ca. 1,53m Höhe & je einmal unter und über Fenster), sonst wie zuvor (-> ca. 4,66kg/10,43€)
      • 90cm horizontales Stahl-Vierkantrohr 20mmx20mmx1mm zur Verteilung der Hängekräfte unter oberstem U-Profil -> 20mmx20mm Durchbrüche in die beiden mittleren Vertikalprofile (ca. 0,54kg/6€; WILMS Metallmarkt)
      • Verschraubung der Profile nur durch die Beplankung; Ausnahme: Extraverschraubung der Vertikalprofile mit dem Vierkantrohr über Stahlwinkel (zusägen aus L-Profil? Maschinenschrauben!) (Winkel ca. 0,2kg/4€)
    • 6m^2 Beplankung mit 9,5mm Gipskartonplatten (0,72kg/<5€ pro m^2 -> 43,2kg/<30€) (flexibel verfugen?)
    • Füllung mit restlichem Dämmmaterial
    • Sichtfenster (ca. 27cm breit, von >=86cm Höhe bis in <=224cm Höhe) in mittlerer Doppelwabe ist nachrüstbar, z.B. 2x (Verbund-)Glasscheiben, in beiden Türflächen jeweils aufliegend auf umgebender Profilwabe mit äußerem Passepartout-Rahmen aus 1mm Stahlprofilen, Scheibenkanten umklebt/entkoppelt
    • In umlaufend offener Seite der Metallprofile bleibt ca. 35mmx35mm Platz für Führungsnut, feste oder mechanisch/elektrisch abgesenkte Bürstenleiste (Schall-Ex/Staub-Ex), Singnalleitungen (z.B. für Türgriffsensor für Antriebsmotor), Kollisionspolster zwischen den Türen - evtl. mit Sensor zum Stoppen eines Motorantriebs, Warn-Blink-LED's vor/während elektrischer Türschließung, ...


  1. Die oben verlinkten Rollen

http://www.conductix.de/de/produkte/leitungswagen/leitungswagen-c-schiene "hängen" doch im C-Profil, oder habe ich das falsch verstanden?

Diese hängen auch: http://www.ebay.de/itm/NEU-2x-Set-2x-Laufschiene-3m-2x-Tuerbeschlag-Rollen-Beschlag-2x30078-2x30074-/170942815501?_trksid=p2054897.l4276

  1. Die obere Schiene muss nicht soo viel tragen, weil wir die Türblätter in Leichtbauweise herstellen wollen (wg. Massenträgheit). Gewicht pro Türblatt schätze ich auf ca. 50 kg. Auch auf Trockenbau kriegt man sowas fest, wenn man das Ständerwerk trifft. Und Trockenbau ist nur am Türrahmen, außen ist je 50 cm Mauerwerk.
  1. Führungsschiene im Boden kommt imho nicht in Frage, weil wir nicht in die Fußbodenheizung bohren können. Deshalb die Schiene im Türblatt 20 cm höher. --> Eine FührungsROLLE im Boden könnte man allerdings schon setzen. Bei der Türkonstruktion muss dann einfach nur die untere C-Schiene (soll ja sowieso den Rahmen bilden) nach unten gedreht installiert werden.

Und: Etwas mehr Respekt, wenn ich bitten darf! :-)

Ideen

http://asset-8.soup.io/asset/6735/1383_8271.gif

von Roland (von Christian (von Tina?)):

Upcycling des alten Hoftores aus der Einfahrt? Sofern geeignet und optisch ansprechend integrierbar wäre das nicht nur cool und auch ein schönes "statement", sondern die Tür wäre für die Dingfabrik vor allen Dingen auch kostengünstig und dem Vermieter würde es desweiteren die Entsorgungskosten ersparen.

Beispiele:

http://www.brigitte.de/wohnen/kreativ-blog-award/schiebetuer-bauen-1137346/

http://www.antik-natur.de/blog/alte-scheunentur-ins-badezimmer.html


Aktueller (Beschluss-)Stand Türenteam

  • Metallwerkstatteingangstüren werden vorab zur Bestätigung des Konzepts gebaut
  • Laufschienen/-wagen wie oben ausgewählt und dargestellt
  • Auf die Wand über der Türöffnung wird ein Streifen 3m x 0,3m aus 6,5mm Multiplexplatte geschraubt und darauf nahe der unteren Kante ein 50mm x 45mm Holzständerprofil unter welches dann die Laufschiene geschraubt wird. Dieses Profil wird an beiden Enden gestückelt. Körperschallentkopplung zwischen Laufschiene und Kantholz wie oben beschrieben.
  • Türen werden im Innern aus den Holzständerprofilen 50mm x 45mm x 2,6m wie in den Wänden gebaut. Vier Profile senkrecht (mit Verlängerung) und fünf Profile waagerecht, jeweils an den Außenkanten und zu den Fensterkanten (das fünfte waagerechte zum Anstoßen der Beplankung). Verbindung der Profile an den Knotenpunkten mit Restklötzchen in den Ecken und Leim. Füllung mit vorhandenem Dämmstoff.
  • Beplankung auf beiden Seiten mit 4mm Pappelsperrholz von Spahn. Nötigenfalls Aufdopplung an gefährdeten Stellen (aufgrund des Plattenmaßes wird es einigen Verschnitt geben).
  • Fenster werden eingebaut von 1m bis in 2,2m Höhe, Breite 0,3m (bereits zugeschnitten vorhanden). Abstand zur Türinnenkante geringer als zur Außenkante. Scheiben in Innen- und Außenbeplankung (also doppelt verglast)
  • Vertikale Dichtung aufstoßend zwischen vorragender Abschlussleiste an der Türaußenkante und zur Tür vorragend versetztem Türrahmen
  • Muldengriffe außen, evtl. auch innen
  • Stoßkanten an den Innenkanten der Schiebetüren aus 6,5mm Multiplex

Materialbedarf

Tür roh, ohne Dichtungen, Griffe. Gesamt 349,30EUR

  • Laufschienen und -wagen -> sind besorgt (125,55EUR)
  • 1 Multiplexplatte 3m x 1,5m x 6,5mm von Spahn. (Dies würde für ca. vier Schiebetüren reichen) (ca. 44,29EUR) -> ist besorgt
  • 12 Senkkopfschrauben, M6 x 100 um Laufschiene unter Holzständer zu schrauben -> sind besorgt (5,60EUR)
  • 4m Trockenbau-Entkopplungsband (ist vorhanden)
  • 12 Gummipuffer aus Gummigranulatplatte -> Materialrest war vorhanden, sind angefertigt
  • 13 Stück Holzständerprofile 45mm x 50mm x 3m -> 16 Stück in 2,6m Länge besorgt (länger gab's nicht) (72EUR) -> sind besorgt
  • 4 Platten Pappelsperrholz 2,52m x 1,72m x 4mm von Spahn (Verschnitt als Vorrat zum Lasern) (ca. 85,83EUR) -> sind besorgt (134,30EUR zusammen mit Multiplex)
  • ca. 500 Spanplattensenkkopfschrauben, 3mm x 25mm für die Beplankung -> 1000 Stück sind besorgt (7,50EUR)
  • ca. 200 Spanplattenschrauben, 3,5mm x 40mm für die Eckklötzchen -> sind besorgt (4,35EUR)
  • Holzleim für die Knotenpunkte des Profilgerippes -> ca. 400g Ponal Classic sind vorhanden

Masse eines Türblattes ca 45kg

  • ca. 15,6m Holzständerwerk zu ca. 1,04kg/m -> ca. 16,2kg
    • 3 x 3,015m vertikal, plus 1,15m innen neben dem Fenster
    • 5 x 0,94m horizontal
    • 32 Eckklötzchen, jeweils entsprechend 22,5mm
  • 6m^2 Pappelsperrholz zu ca. 3,4(?)kg/m^2 -> ca. 20,4kg
    • abzüglich Ausschnitt für Scheiben zuzüglich Glasscheiben
  • Dichtungen, Griffe, Schrauben, Leim, ...

Nachfrage bei Spahn, Hürth hatte ergeben:

  • Wenn ordentlich ausgeführt und auf Rahmenwerk geschraubt keine speziellen Bedenken zu einem der drei folgenden Beplankungsmaterialen; In geringer Dicke immer etwas wellig. Abweichend vom Internet kein dünneres Multiplex lieferbar.
Material Abmessung [mm] Preis [EUR/m^2 o. MWSt]
Multiplex querfurniert 3000 x 1500 x 6,5 8,27
Pappelsperrholz 2520 x 1720 x 3 3,43
dito ... x 4 4,16
dito ... x 5 5,21
HDF roh 2850 x 2070 x 3 2,04
dito ... x 4 2,68
dito ... x 5 3,36

Lieferung nach Nippes kostet eventuell 5,30EUR Energiepauschale extra.

Nachfrage bei Fassbender Tenten ergab:

  • keine Holzständer im Angebot


Aktueller Stand Türenbau seit 2014-06-14

(Türen Metallwerkstatt fertig hängend, ohne Endanschläge, unterer Führung, Dichtungen und Griffe. Fenster teils eingesetzt. Provisorische Höhenjustierung an den 4 Laufwagen und 12 Gummipuffern)

Gesamtkosten 417,45EUR incl. Materialüberschuss.

Bemerkungen zur Ausführung jeweils soweit nicht am Objekt offensichtlich

Aufhängung

Materialeinsatz

[A1] 3 Holzständerprofile 45mm x 50mm x 2,6m (länger gab's nicht) (vgl. [B1]). Besser: 2 Holzständerprofile 45mm x 75mm x 2,6m (BAUHAUS Kalk).

[A2] 2 Laufschienen von je 2m Länge (gleicher Preis bei 3m) und mit je 2 Laufwagen (125,55EUR, Internetanbieter)

[A3] 1 Multiplexplatte 3m x 1,5m x 6,5mm (ca. 44,29EUR, Spahn. Vgl. [B2]). (Materialüberschuss für vier weitere Schiebetüren gleicher Bauweise)

[A4] 20 Senkkopfschrauben, M6 x 100 (12 Stück 5,60EUR, Hülden + 12 Stück Spende von Felix, 1,50EUR(?), Schrauben Schwarz)

[A5] 20 Karosseriescheiben 6,4mm x 25mm (100 Stück 5,50EUR, BAUHAUS)

[A6] 40 Muttern M6 (aus Bestand)

[A7] 8 Bauscheiben 8,4mm x 24mm (= dicke Karosseriescheiben für M8) (0,55EUR, BAUHAUS)

[A8] 2m Trockenbau-Entkopplungsband (aus Bestand)

[A9] 12 Gummipuffer aus 14mm dicker Gummigranulatplatte (aus Bestand), Durchmesser 40mm, Mittelloch 6-8mm

[A10] 12 Holzscheiben aus Multiplexresten 6,5mm, Durchmesser 40mm, Mittelloch 6mm (bei dieser ersten Tür aus Verschnitt von [A3])

[A11] 4 Spanplattenschrauben 6,0mm x 160mm (2,11EUR, BAUHAUS)

[A12] 4 Kunststoffdübel fischer SX 10 x 80 (aus Bestand)

[A13] 25 Spanplattensenkkopfschrauben 4,0mm x 45mm (30 Stück 0,95EUR, BAUHAUS)

[A14] 41 Blechbohrsenkkopfschrauben 3,9mm x 32mm (40 Stück 2,21EUR, BAUHAUS + 1 ähnliches Stück aus Bestand)

[A15] Holzleim für die Verlängerung/Verbreiterung des Tragebalkens (aus Bestand)

Ausführung

  • Die Multiplexplatte [A3] (2,83m x knapp 30cm) ist in 30mm Höhe vom unteren Rand mit 25 Schrauben [A13] im unteren waagerechten Holzständerprofil verankert. Der Trockenbautürsturz besteht in der waagerechten aus 2 Holzständerprofilen übereinander und darüber einem Metall-UW-Profil. In 115mm Höhe vom unteren Rand ist sie mit 25 Schrauben [A14] im Metallprofil verankert; Zusätzlich darüber mit 8-mal je 2 Schrauben in senkrechten Metall-CW-Profilen. Alle Schrauben gehen also in das Tragwerk der Trockenbauwand und halten nicht in den Gipsplatten. Bereiche mit Elekrokabeln wurden versucht zu meiden. Alle Löcher sind mit 2mm vorgebohrt (trotzdem Tiefenanschlag wg. Elektrokabel und Tastprüfung durch Stochern).
  • Der Tragebalken aus [A1] ist in der Länge zu den Enden hin beidseitig verlängert auf 3,9m (treppenförmig CNC-gefräst). Außerdem ist er in der Tiefe durch einen knappen halben Balken (gleichfalls aber an leicht versetzten Stellen verlängert, längs gesägt) auf 70mm verstärkt. Alles ist nur miteinander verleimt. (Es gibt die Ständerprofile auch in 45mm x 75mm x 2,6m - dann reichen zwei Profile und einfache Verlängerung.) Vor den Ziegelsäulen ist der Tragebalken auf der Rückseite um 6mm abgefräst.
  • Zur Verschraubung des Tragebalkens mit der Wand und der Multiplexplatte sind waagerechte 6mm-Löcher in den Balken gebohrt und auf Multiplexplatte übertragen. Die Löcher im Multiplex sind danach auf 8mm aufgebohrt. Dann sind die äußersten 4 Löcher in die Wand übertragen (6mm Schlagbohrer extra lang kann Robert ausleihen) und auf 10mm für Dübel [A12] aufgebohrt (ohne Schlag, sonst wird Loch einen Hauch zu groß). Schließlich sind auch die äußersten 4 Löcher im Balken auf 8mm aufgebohrt. Damit ist der Balken in jedem Loch um +/-1mm justierbar. Die 8 mittleren Schrauben [A4] sind von hinten mit [A7] unterlegt. In die Trockenbauwand sind runde Vertiefungen für Schraubenköpfe und Scheiben gebohrt. Zwischen Tragebalken und Ziegelwand sind an den Schraubstellen individuell geschliffene Abstandsplättchen von 45mm Höhe aus MDF-Resten eingepasst.
  • Multiplexplatte und fertiger Tragebalken sind vorgeschliffen und mit [B7] (s. u.) grundiert.
  • In die Laufschienen sind 12 Löcher zu 6mm gebohrt und auf den Tragebalken übertragen. In den Laufschienen sind die Löcher von innen soweit angesenkt, dass die Laufwagen auch dann nicht mit den Schraubenköpfen [A4] kollidieren können wenn sie nach oben gedrückt werden sollten. Im Träger sind die Löcher mit 14mm gebohrt um Schallbrücken zwischen Schrauben und Balken zu vermeiden. Eine Körperschallentkopplung wird zwischen Laufschiene und Aufhängung durch einen Streifen Dämmband [A8] (längs gespalten) und von oben durch Gummipuffer erreicht. Mit den oberen Muttern ist die nachträgliche Feinstjustierung der Laufschiene möglich (maximal +/-0,5mm, sonst wird es instabil oder zu sehr gepresst). Oben auf dem Trägerprofil sind noch mit dem 40mm-Forstnerbohrer kleine Vertiefungen (ca. 1mm) gebohrt um ein wegwandern der Puffer zu verhindern. Die Holzscheiben sind mit den Gummipuffern heiß verklebt. Die Mittellinie der Türen und damit der C-Laufschienen liegt 54mm von der Wandfläche entfernt (15mm Türrahmenvorsprung + 10mm Abstand + 29mm halbe Türdicke).

Türrahmen

Der Türrahmen ist auf der Flurseite fast bündig (bis auf die Fase). Er springt also 15mm auf der Werkstattseite vor um hier die vertikalen Dichtungen seitlich von außen aufstoßen zu lassen.

Die Türrahmen für P1 & P2 liegen gebohrt und 2-fach lackiert fertig auf dem Lackierregal (seit 2014-06-27).

Türblätter

Materialeinsatz

[B1] 12 Holzständerprofile 45mm x 50mm x 2,6m (länger gab's nicht) (16 Stück 72EUR, BAUHAUS) (Materialüberschuss bereits anderweitig verwendet)

[B2] 4 Platten Pappelsperrholz 2,52m x 1,72m x 4mm (ca. 85,83EUR, Spahn) (134,30EUR zusammen mit Multiplex und Lieferung, Spahn) (etwas Materialüberschuss/Verschnitt zum Lasern)

[B3] ca. 500 Spanplattensenkkopfschrauben, 3mm x 25mm (1000 Stück 7,50EUR, BAUHAUS)

[B4] knapp 200 Spanplattenschrauben, 3,5mm x 40mm (200 Stück 4,35EUR, BAUHAUS)

[B5] 16 Spanplattenschrauben ohne Senkkopf mit Vollgewinde 5,0mm x 60mm (0,92EUR, BAUHAUS)

[B6] ca. 5m^2 Mineraldämmstoff (aus Bestand)

[B7] Treppen- & Parkettlack, ca. 2l (0,375l + 2,5l, 10,99EUR + 39,99EUR, toom)

[B8] Abtönkonzentrat blau, ca. 15ml (20ml, 2,75EUR, BAUHAUS + 20ml, 3,99EUR toom)

[B9] Korkschleifklotz (2,69EUR, toom)

[B10] 1 Bogen Flint-Schleifpapier Korn 280 (0,59EUR, toom)

[B11] 2 Lackierschaumwalzen 11cm, superfein (2 x Doppelpack, 2 x 2,95EUR, BAUHAUS) (1 Doppelpack noch original verpackt)

[B12] Holzleim für die Knotenpunkte des Profilgerippes (aus Bestand)

Ausführung

  • Das Türinnengerippe aus [B1] ist aufgebaut aus
    • 2 äußeren senkrechten Ständern zu 3,015m
    • dazwischen ganz unten und ganz oben 2 waagerechten Profilen 0,94m
    • dazwischen wiederum seitlich des Fensters einem senkrechten Profil 2,925m
    • 3 weiteren waagerechten Profilen mit Unterbrechung im mittleren senkrechten Profil, also jeweils in Summe 0,895m. Und zwar unter- sowie oberhalb des Fensters sowie in ca. 0,5m Höhe beim Zusammenstoß der Beplankungsplatten
    • schließlich einem senkrechten Profil 1,20m neben dem Fenster zur Türenmitte hin.

Die senkrechten Profile sind jeweils mit Überschneidung verlängert (oberes Ende, damit dies nicht mit der Beplankungsfuge zusammenfällt), alle Profile verschraubt und verleimt. In den Ecken ist das Gerippe mit Dreiecken aus Hartholzresten verschraubt ([B4]) und verleimt um das Türblatt gegen Verwinden zu versteifen.

  • Hohlräume sind mit Dämmwolle [B6] gefüllt, die Beplankung [B2] ist aufgeschraubt [B3] (nicht verleimt).
  • Beplankung in Holzfaserrichtung kurz manuell vorgeschliffen [B9]+[B10] und Grundierung mit ca. 1l [B7] + ca. 15ml [B8] (Farbintensität ausprobiert) und [B11]. Der Lack ist dünnflüssig, daher muss sehr zügig gerollt werden um nass in nass zu arbeiten; Anderenfalls wird an den Ansatzstellen getönter Lack doppelt aufgetragen. Danach kurzer Zwischenschliff und Schlusslackierung mit [B7] klar auf gleiche Weise.
  • Unter der Tür und in der Mitte ist für jedes Türblatt 1cm Raum für eine Dichtung vorgesehen. Die Tür soll (geschlossen) seitlich und oben je 1cm über die Außenkante des Türrahmens ragen. Dabei soll sich die Aufhängung an den Laufwagen in der Mitte des Justierbereichs (=Gewindebolzen) befinden.
  • Die Aufhängeplatten der Laufwagen sind mit [B5] verschraubt, Anzugsdrehmoment 14Nm (? - Rastung "14" am Makita-Akkuschrauber!). Die Fugen im Ständerholz darunter sind mit Holzresten verfüllt/zugeleimt. Die Löcher sind mit 3,5mm (nach Experimenten) in voller Tiefe vorgebohrt um Spaltung zu verhindern. Zusätzlich sind die Schrauben in die senkrechten Profile ein wenig von den Kanten weg geneigt.

Weiterer Materialbedarf

(Inklusive der restlichen vier Schiebetüren: 2-mal zweiteilig Holzwerkstatt und zwischen den Werkstätten & 2-mal einteilig zu den beiden Projekträumen bei gleicher/ähnlicher Ausführung. Eventuell individuellere Befestigung der Türtragebalken)

Türenrohbau

  1. 6 Sätze Laufschienen (4-mal 2m + 2-mal ca. 3,6m) mit je 2 Laufwagen
  2. ca. 155 laufende Meter Holzständerprofile aus Mehrlagenfurnier , 45mm x 50mm (möglichst lange Stücke; ab ca. 3,015m entfallen die vertikalen Verlängerungen in den Türen, ab ca. 3,9m die Verlängerungen der Tragebalken)
  3. ca. 70m^2 Pappelsperrholz, 4mm stark (abhängig von Format und Verschnitt; z.B. 16 Platten im bisherigen Format 2,52m x 1,72m = ca. 69,4m^2)
  4. ca. 5 laufende Meter Hartholzprofile ca. 45mm x ca. 45mm, zur Innenversteifung in den Ecken
  5. ca. 2000 Spanplattensenkkopfschrauben, 3mm x 25mm
  6. ca. 750 Spanplattenschrauben, 3,5mm x 40mm
  7. ca. 170 Blechbohrsenkkopfschrauben 3,9mm x 30-32mm (viele davon könnten auch etwas länger sein -> billige Standard-Trockenbauschrauben 3,9mm x 35mm)
  8. ca. 100 Spanplattensenkkopfschrauben 4,0mm x 45mm
  9. 68 oder 76 Senkkopfschrauben, M6 x 100 *)
  10. 24 oder 32 Bauscheiben 8,4mm x 24mm (= dicke Karosseriescheiben für M8) *)
  11. 48 Spanplattenschrauben ohne Senkkopf mit Vollgewinde 5,0mm x 60mm
  12. 8 oder 12 Spanplattenschrauben 6,0mm x 160mm *)
  13. 8 Spanplattenschrauben 6,0mm x 90mm **)
  14. 4 Stahlverbinderplatten ca. 60mm x ca. 60mm x ca. 1mm **)
  15. ca. 0,05m^2 Gummigranulatplatte, möglichst 14mm dick -> Gummipufferkörper und zugehörige Multiplexscheiben (gelasert, Danke an Reinhard) sind fertig im Stoffbeutel "Für Türen"
  16. ca. 9l Treppen- & Parkettlack
  17. Abtönkonzentrat grün + rot + gelb, je ca. 15ml
  18. ca. 4 Bögen Schleifpapier Korn 280 (für Holz)
  19. ca. 500g Holzleim

[*] je nachdem wie die Türaufhängung zwischen den Werkstätten angepasst wird (schwacher Trockenbausturz)

[**] Befestigung der Tragebalkenenden an den Säulen in den Projekträumen

Fenster & Beschläge

  1. 8 (einfach) oder 16 (doppelt) Fensterscheiben 1,2m x 0,3m. Möglichst klar, Verbundglas oder Kunststoff (Polycarbonat?) *)
  2. 48 laufende Meter (netto, + Verschnitt) Fensterrahmenprofile (Alex kümmert sich bereits) *)
  3. 16 Türgriffe, fest oder mit Falle
  4. 40m vertikale, aufstoßende Türdichtung, ca. 1cm dick. Z.B. Thorins Idee: magnetische Lippendichtung wie bei vielen Kühlschränken -> dann auch Stahlgegenprofile gleicher Länge oder doppelte Lippen gegeneinander
  5. 9,6m Bodenbürstendichtung, ca. 1cm Höhe
  6. 9,6m obere Gleitbürstendichtung, ca 1cm Höhe
  7. kleine Metall-U-Profile zur Führung unten. 6 Stücke zu je 1m und 2 Stücke zu je ca. 1,8m + 8 passende Führungen Eigenanfertigung
  8. Mitten- & Endanschläge, Eigenanfertigung

[*] anzupassen falls Fenster in den einteiligen Türen abweichend